KRIECHTIERE FÜTTERN

Grosses Thema bei allen Einsteigern ist die Fütterung Ihrer Reptilien. Artgerecht füttern ist definitiv wichtig für unsere Liebsten um fit und gesund zu bleiben. Bei Schlangen wie auch bei Echsen ist die Auswahl gross, gewisse Schlangen fressen nur Nager wieder andere nur Eier oder selbst andere Reptilien. 

 

Echsen fressen je nach Art nur Insekten/Kleinsäuger und/oder Wildpflanzen, Kräuter und Salat bis hin zu Aasfressern. Täglich frisches sauberes Wasser ist auch bei Reptilien Pflicht! 

Damit die Schlange das Frostfutter auch annimmt, muss es komplett aufgetaut sein. Ausserdem sollte es vor dem Füttern leicht angewärmt werden. Frostfutter kann über einen längeren Zeitraum eingefroren werden, was natürlich einen klaren Vorteil darstellt.

In der Schweiz ist Lebendfütterung verboten!

Für Echsen gibt es eine grosse Auswahl an Futtertieren. Von Argentinischen Waldschaben, Heuschrecken, Grillen bis hin zu Larven. Mehlwürmer oder Larven sollten bei gesunden Tieren eher selten bis gar nicht gefüttert werden, da sonst unsere Drachen oder Geckos dazu neigen zu verfetten. Calciumpulver zur freien Verfügung im Terrarium ist ein muss bei Echsen. 2-3x die Woche sollten die Futtertiere vor dem Füttern mit Calcium- und Vitaminpulver bestäubt werden.

Es kann sich aber auch lohnen, eine kleine Zucht von Futterinsekten aufzubauen, gerade Schaben sind leicht zu halten und zu vermehren.

Bei Bartagamen hören wir leider oftmals von falscher Ernährung. Zu spät ist es meistens dann, wen das Tier bereits krank ist. Bei Adulten Tieren sollte die pflanzliche Kost 80-90% ausmachen, das heisst alle 7-10 Tage 3-4 Heuschrecken oder Schaben. Junge Bartagamen müssen an Grünfutter gewöhnt werden. Dies gelingt am besten, indem man ihnen viel pflanzliche Kost mundgerecht anbietet. Junge Drachen erweisen sich oft bei der Fütterung  als schwierig, weil sie tierische Kost bevorzugen und Grünfutter teilweise gänzlich ablehnen. Aufgeben ist jedoch keine Option, alle unsere Pfleglinge haben früher oder später Wildpflanzen angenommen. 

Kräuter können auf heimischen Wildwiesen gesammelt werden. Obst und Gemüse gehört NICHT auf den Speiseplan unserer Drachen. 

Wir haben uns die Mühe gemacht und euch eine Grünfutterliste zusammen gestellt.

Nur für den privaten Gebrauch!

Spendenkonto: CH15 0025 4254 1970 3940 A
BIC/SWIFT: UBSWCHZH80A
Bank: UBS AG
Begünstigter: Verein Reptilien Auffangstation Schweiz, 9100 Herisau

info@reptilienauffangstation.ch

  • Facebook
  • YouTube
  • Instagram